Skip to content

FRAME_in. doc_ment_in genderf*ck_in. turns the LIGHT_out.

June 17, 2013

Liebe Frame_in – Fans,

Wie angekündigt machen wir ein letztes Mal laut Krach um Geschlechter, Körper und Sexualitäten in den verschiedensten Ausprägungen zu zelebrieren. Mit einem grandiosen Programm verabschieden und bedanken wir uns für die schönen Abende, für die tollen Diskussionen und Auseinandersetzungen und natürlich auch für das ein oder andere Bier zu viel mit einem wunderbaren Publikum.

11 Kurzfilme nehmen uns dieses letzte Mal in die Welt des genderf*ck_in mit und es wird bunt: Plastik-Fake-Dildos stellen die Frage wie natürlich Sex und Pornographie sein kann. Der Dämon Bamphomet hält eine Lobrede an die Täterinnenschaft und thematisiert die genderkonforme Nutzung von negativ behafteten Begriffen. Sprache wird auch von den Filmen „Die Liebe zur Lüge“ und „Post Biological Poem“ in den Mittelpunkt gestellt. „The Love of Lies“ von Charles Baudelaire wird eingerahmt in die Schönheit des Obst Essens und Verwandtschaft wird im Hinblick auf Biologie, Heteronormativität und Nation während dem Abdichten des Bauchnabels kritisch diskutiert. Auf die Frage wie feministische Street Art mit Menstruationsblut möglich wird, gibt der Film „Grrrls Edding“ eine Antwort. Eine groteske Szene des Haare lang Ziehens untermalt von quietschenden Geräuschen hinterfragt auf ironische Art und Weise Schönheitsideale, in diesem Fall Lange Haare. In Kicker Kicken mutieren Tischfußballspieler zu phallischen Monstern die auf ihrem Spielfeld, bestehend aus pornografischen Bildern von Frauenkörpern, in ihrem mechanischen Zucken gefangen sind. Die von Pimpette kuratierten Prostituierten Miss Stress, Duke Box, Lady Bad Vibe und Severine Sansphalle sprechen über ihre Arbeitsbedingungen.

Anschließend gibt’s ein Q & A mit den meisten Filmemacher_innen. Danach heißt’s zum letzten Mal “Tanz drauf!”, um FRAME_in zu verabschieden.

1367983085090

Berivan Sayici

POR NO (11:22)

Karin Ferrari

BAPHOMETS LAUDATIO (02:42)

David Pollmann

ART REMAKE UP (12:14)

Carmen Fetz

BEAUTIFULLY SHORT (01:28)

Sophie Haas

POST BIOLOGICAL POEM (02:20)

Miriam ElSol

DIE LIEBE ZUR LÜGE (02:46)

Barbis Ruder

WEG DES SCHMERZES (10:54)

WEG DES HERZENS (12:01)

Barbis Ruder, Bernadette Weigl und Ewa Stern

CARWASH (12:08)

Iris Dostal

KICKER KICKEN (02:27)

Laura Dressel

GRRRLS EDDING (02:21)

Advertisements

Aufruf

April 22, 2013

Liebe Frame_in Freund_innen,

Der letzte Filmabend ist bedauernderweise schon viel zu lange her. Das liegt daran, dass unsere (zeitlichen) Ressourcen gerade von anderen Projekten gebraucht werden. Daher haben wir beschlossen, das genderf*ck_in für’s Erste sein zu lassen. Doch nicht ohne noch ein letztes Mal laut Krach zu machen und Geschlechter, Körper und Sexualitäten in den verschiedensten Ausprägungen zelebrieren zu wollen!

Daher veranstalten wir ein allerletztes Screening, um mit euch den Abschid zu feiern!

Für diesen Abend würden wir gerne ein Kurzfilmscreening zusammenstellen mit EUREN Filmen. Schickt uns also eure Kurzfilme zu, die im Rahmen von Geschlecht und/ oder Sexualität aus dem Rahmen fallen und wir stellen ein letztes unschlagbares Programm zusammen!!! Einfach eine Mail an frame_in@gmx.at mit Infos zum Film (und/ oder am besten schon einen Zugang zum Film).

Da wir das Projekt mit einem weinenden Auge verlassen, wollen wir hier auch noch aufrufen um Nachfolger_innen zu suchen. Die Infrastruktur von Frame_in steht, die Screenings sind meist gut besucht, das Interesse des Publikums groß. Daher würden wir das Projekt auch gerne weitergeben um diese bestehenden Strukturen zu nutzen! Falls ihr Interesse daran habt, ebenfalls ein Mail an frame_in@gmx.at.

Liebe Grüße,
die Frame_in Redaktion

Difficult Love

January 9, 2013

Diesmal wieder am 3. Mittwoch des Monats, 16.01.2013 um 19:00h. Eintritt: freie Spende

 

Difficult Love

mit anschließender Publikumsdiskussion

Doku, Südafrika 2011, R: Zanele Muholi, Peter Goldsmid, 48 Min., OV m. engl. U.

Muholi_zps672cdc82

© Zanele Muholi

 

‘Difficult Love’ – ein Dokumentarfilm von und mit der südafrikanischen Künstlerin und Aktivistin Zanele Muholi. Ihre Fotografien reflektieren Macht, Gewalt und Unterdrückung Schwarzer Frauenkörper an den Schnittstellen von Sexualität, Begehren, race und class. Ebenso werden aber auch gleichgeschlechtliche Intimität und Liebe thematisiert. Der Film zeigt die Lebensrealität lesbischer Frauen in der südafrikanischen Gesellschaft auf sowie die vorhandene Kluft zwischen dieser Realität und dem offiziellen Selbstbild des demokratischen Südafrikas, das den Schutz sexueller Minderheiten in der Verfassung verankert hat. Die Themen aus dem Film wollen wir anschließend in einem Gespräch mit dem Publikum diskutieren.

 

siehe auch auf der Website vom Schikaneder.

THE PECULIAR KIND: THE DOC

December 17, 2012

Diesmal wie gewöhnlich wieder am 3. Mittwoch des Monats, 19.12.2012 um 19:00h! Eintritt: freie Spende

The Peculiar Kind: The Doc

USA 2012, R: Alexis Casson and Caneisha Haynes, engl. OV.

PageImage-473252-3547627-6146-M

Das US-amerkianisch Projekt „The Peculiar Kind“ bricht mit dokumentarischen Traditionen und gestaltet eine Webserie zu Themen wie race, Geschlecht, queerness, Religion, community, Medien und Gentrifizierung. Die Protagonistinnen verstehen sich als Queer Women of Color und als Teil einer Bewegung. Sie setzen sich zum Ziel, Vorurteilen und Missinterpretationen über ihre Lebenswelt entgegenzuwirken. Frei erzählen sie von ihren Erlebnissen und Ideen, treffen sich zu Diskussionen und zeigen plurale Perspektiven auf. In „The Peculiar Kind: The Doc“ werden mehrere Episoden und Themen auf Spielfilmlänge ineinander verwoben und mit zuvor noch nicht veröffentlichtem Material ergänzt.

siehe auch auf der Website vom Schikaneder.

WARIAZONE

November 6, 2012

Zum Start in den Herbst zeigen wir diesmal nicht am Mittwoch, sondern am Donnerstag den 15.11.2012 um 19:00 den Film “Wariazone” im Schikaneder. Wie immer bei freiem Zugang und freier Spende!

WARIAZONE

Doku, Indonesien 2011. R: Terje Toomistu, Kiwa. 58 min. OV mit engl. U

Der Film WARIAZONE erkundet verschiedene Zugänge zum Thema Transgender sowie die Beziehungen zwischen „Genderidentität“ und Freiheit in Indonesien. MtoF-Transgender und Transsexuelle (Male-to-Female) werden mit den Kunstbegriff waria (wanita, Frau + pria, Mann) bezeichnet. Kritisch hinterfragen die Filmemacher_innen die Entwicklungen und Wechselwirkungen zwischen politischer Einflussnahme und moralischen bzw. religiösen Vorstellungen im Land mit der größten muslimischen Gemeinschaft der Welt. Traditionell wurden Variationen der „Gender-Identität“ als wertvoll bis heilig in vielen indonesischen Kulturen betrachtet, heute jedoch hat sich dieses Bild verschoben und dieses Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Der Film lebt von seiner Vielfalt an Stimmen, Aktivist_innen und Sexarbeiter_innen kommen ebenso zu Wort wie Drag-Queens und Kritiker_innen.

Website zum Film:

http://www.wariazone.com/

und auf:

http://www.schikaneder.at/

 

Against a Trans Narrative

May 14, 2012

Am Mittwoch den 16.05. zeigen wir um 21:00 den Film Against a Trans Narrative im Schikaneder.

AGAINST A TRANS NARRATIVE
Dok., 2009, USA, R: Jules Rosskam, 61 Min., eOV


Jules Rosskam experimentiert im wahrsten Sinne des Wortes: mit der Art des Materials, mit verschiedenen Perspektiven, mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Ready for genderfuck! Umgeben von einer trans-maskulinen Community schlittert Jules Rosskam in den queer/feministischen Diskurs – nicht ohne Provokation. Der Regisseur verweist auf die Unmöglichkeit, Vollständigkeit zu beanspruchen, der Community in ihrer Vielfalt in irgendeiner Weise gerecht zu werden. So entscheidet er sich für diese künstlerische Umsetzung zwischen Fiktion und Dokumentation und Experimentalfilm.

…arguably the best movie about gender I’ve ever viewed. It’s remarkably intelligent, sensitive and powerful. (Yujean Park, Feminist Review)

Fascinating and thought-provoking… the first film about gender identity that truly enlightens it’s audience simply by documenting stories and debates. (Frank J. Avella, New York Cool.com)

An intriguing and challenging documentary. (SF Bay Times, One of 6 Hot Picks of Frameline 2009)

Website zum Film:
http://www.againstatransnarrative.com/

und auf
http://www.schikaneder.at/

Anschließende DJLINE mit the clonious

 

Von Musterungsverfahren, Beweisen und Psychotests

April 12, 2012

Der Frühling ist da und die Tage werden längern – daher findet das nächste Screening am Mittwoch, dem 18. April erst um 21:00 statt!! Wie immer im Schikaneder und bei freier Spende.

ÇÜRÜK – THE PINK REPORT
Ulrike Böhnisch – D 2001, 75 min, OmU

Als schwuler Mann gilt man beim türkischen Militär als “çürük” – Das heißt übersetzt nicht nur ausgemustert, sondern auch schwach, faul und verdorben. Denn Homosexualität wird von Militär und Politik großteils als “psychosoziale Krankheit” gesehen und ist damit ein klarer Ausmusterungsgrund. Dieser verlangt jedoch auch klare Beweismittel, die psychologische Tests, medizinische Untersuchungen und fotografische Belege erfordern.

“No names, no faces, no screenings in Turkey” – Das sind die Bedingungen unter denen der Film die Geschichte von vier schwulen (anonymisierten) Männern erzählt, die diese Schikanen als das kleinere Übel gesehen und sie auf sich genommen haben. Ein sehr persönlicher und intimer Film über Erniedrigungen, Ängste, Wünsche und Hoffnungen.